Con-Bericht: MMC 2015 – Die Mega Manga Convention in Berlin

Die Mega Manga Convention konnte letztes Jahr zahlreiche Besucher begeistern und war das erste Mal restlos ausverkauft. Wir waren mit der Kamera unterwegs um für euch die besten Eindrücke zu sammeln.

Traditionell findet in Berlin die letzte große Convention im Jahr statt. Im bekannten Fontane-Haus geben sich abwechselnd jedes Jahr zwei verschiedene Conventions die Ehre – die AniMaco und die Mega Manga Convention. Letztere fand vom 23. – 25.10.2015 statt und zog wieder Anime- und Mangafans aus der gesamten Bundesrepublik an. Was selbst die Veranstalter dieses mal nicht vermutet hätten – die Convention war das erste Mal restlos ausverkauft! So mussten sich auch das erste Mal einige damit begnügen, ihr Hobby vor dem Conventiongelände auszuleben. Da das sonnige Oktoberwochenende allerdings mit relativ milden Temperaturen auffuhr, war dies auch leicht zu verkraften. Ich konnte mir im Vorfeld noch eine der begehrten Dauerkarten sichern und samt neuer Kamera ging es dann mit den Zug in Richtung Berlin. Da auch einige gute Freunde dort studieren, war eine passende Unterkunft ebenfalls schnell gefunden.

Bereits am ersten Conventiontag zeigte sich, dass die MMC komplett ausverkauft war. Ein Grund für die rege Teilnahme wird wohl auch der Termin der Convention gewesen sein, die dieses mal genau in die Herbstferien der meisten Bundesländer fiel. Konnte man zwei Jahre zuvor zu diesem Zeitpunkt noch gemütlich durch die einzelnen Bereiche schlendern, war es jetzt schon um einiges schwerer durch die Gänge zu kommen.

Die Eröffnungsfeier bot für viele den passenden Einklang auf das Convention-Wochenende und war auch die Möglichkeit schon mal einen ersten Blick auf die Ehrengäste, wie Hiroji Mishima, den Vocaloid-Komponisten FuwariP, oder den Sailor Moon Artwork Zeichner Marco Albiero werfen. Obendrauf gab es am Ende der Feier noch eine Auszeichnung der japanischen Botschaft für die Veranstalter.

MMC-Berlin-Convention-2015Den ersten Tag einer Convention nutze ich in der Regel um mir erst einmal einen Überblick über die verschiedenen Stände der Publisher / Verlage und der Händler zu machen. Im Gegensatz zu den anderen Conventions, sind die teilnehmenden Publisher bei der MMC schnell aufgezählt. So konnte man sich etwa direkt am Kazé– und Universum Anime-Stand über die neusten Produkte der beiden Publisher informieren. Wer seine Nase lieber in die gedruckte Form der japanischen Popkultur steckte, war bei den zahlreichen Händlerständen am besten aufgehoben, die aktuelle Titel von Tokyopop, Carlsen Manga, dem Panini-Verlag, oder Egmont Manga im Angebot hatten.

Der zweite Tag einer Convention ist in der Regel auch der Vollste – und auch der Tag an dem sich die meisten Cosplayer gekonnt in Szene setzen lassen. Da ich nun schon eine neue Kamera am Start hatte, nutzte ich die Gelegenheit auch ein paar der kreativen Convention-Besucher vor die Linse zu bekommen. Die besten Bilder könnt ihr hier sehen.

Doch keine Convention ohne Rahmenprogramm. Die MMC macht da auch keine Ausnahme und so konnte man sich auf der großen Bühne mehrere Showacts anschauen, einen der zahlreichen Workshops besuchen, sich im Anime-Kino für einige Zeit verlieren, oder im Gaming Bereich sich bei verschieden Games die Zeit vertreiben. Aber langweilig wird es auf einer Convention ja eh nie. Um das leibliche Wohl wurde sich auch gleich an mehreren Ständen gekümmert und so hatte man die Auswahl von originalen Onigiri, über gebratenen Reis bis hin zu leckeren Crêpes.

Dieses Mal veranstaltete die MMC zeitgleich auch noch ein größeres Comic-Event unter dem Motto „MMC goes Comic“. Im separaten Atrium konnten alle Fans der westlichen Comics sich nach herzenslust austoben und mit Comic-Zeichner Ralf König konnte auch ein Ehrengast extra für diesen Programmpunkt gewonnen werden.

Nach dem dritten Conventiontag hieß es für mich dann allerdings wieder Koffer packen, doch konnte man das Wochenende als durchaus gelungen bezeichnen. Sollte der Andrang die kommenden Jahre allerdings weiter steigen, müssten sich die Veranstalter wohl bald um eine neue Location kümmern, da das Fontane-Haus dieses Mal schon an seine Kapazitätsgrenzen stieß. In diesem Jahr heißt es dann wieder für die AniMaco das Zepter in die Hand zu nehmen und man darf zu Recht gespannt sein.

Paudshi

Schon ein etwas älterer Hase unter den Anime- und Mangafans. Blogger und Student, Hobbykoch und -fotograph

Paudshi

Schon ein etwas älterer Hase unter den Anime- und Mangafans. Blogger und Student, Hobbykoch und -fotograph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.