POLIMANGA #1 – Hetze im Netz gegen Anime- und Mangafans nach Japantag

Ein völlig überfüllter Japantag in Düsseldorf – Schuld sind die Anime- und Mangafans. Dies meinten zumindest viele Twitternutzer, die ihren Frust unter dem Hashtag „#MangaMissgeburten“ freien Lauf liesen. Ein Kommentar:

Eigentlich sollte das neue POLIMANGA-Format erst später auf kitamani.de erscheinen. Die Ereignisse auf dem diesjährigen Japantag in Düsseldorf und die damit einhergehende Hetze auf Twitter bewegte mich aber dazu, bereits jetzt damit anzufangen. Vorweg, das Format POLIMANGA ist in vielen Teilen als persönlicher Kommentar zu verstehen und nimmt daher nicht immer eine rein objektive Haltung ein. Aber alles der Reihe nach.

Was war also passiert? Eigentlich nicht viel. Der Japantag in Düsseldorf lockte wieder zahlreiche Fans der japanischen Kultur in die Landeshauptstadt am Rhein. Dabei waren wie jedes Jahr auch wieder viele Anime- und Mangafans. Jeder, der schon einmal auf dem Japantag war, weiß wie beliebt dieses Event bei vielen Menschen ist und es verwundert auch nicht, dass jedes Jahr immer mehr Besucher dazukommen. Das es seit den letzten Jahren bereits unangenehm voll war, ist auch vielen bekannt. Die Veranstalter wurden auch immer wieder wegen ihrer Organisation des Events kritisiert, die ausgewählte Örtlichkeit sei einfach zu klein für die große Anzahl an Besuchern. Auch dieses Jahr schien wieder dieses Problem zu existieren. In einem viel beachteten offenen Brief, schilderte eine Besucherin ihre Sicht der Dinge und kritisierte u.a. die mangelnde Sicherheit.

Vielen andere Menschen lag eine konstruktive Kritik jedoch fern und gaben stattdessen den Cosplayern und Anime- und Mangafans die Schuld an dem Chaos. Unter „#MangaMissgeburten“ beschimpften viele die Fan-Szene auf das Heftigste. Der Hashtag trendete sogar unter den täglichen Top10 auf Twitter. Anfängliche Kommentare wie „Sie haben […] eigenartige Augen“ gehörten da noch zu den Harmlosen. Wenig später machten sich immer weniger die Mühe ihre politische Einstellung zu verheimlichen. Rassistische und rechtsradikal angehauchte Tweets machten die Runde. Auch vor Drohungen wurde nicht zurückgeschreckt. Hier nur einmal ein kurzer Überblick:

Einige dieser Tweets dürften ohne Zweifel eine strafrechtliche Relevanz haben, ob nun ernst gemeint oder nicht. Im Laufe der Diskussion auf Twitter nutzten aber auch immer mehr Anime- und Mangafans den Hashtag, um sich zu verteidigen und trugen damit, wenn auch von vielen sicher nicht direkt gewollt, zu einem noch größerem Trending des Hashtags bei.

Das man als Fan von Anime und Manga schon immer etwas schief angesehen wurde, dürften viele selber bereits wissen. Eine solche offene Anfeindung und Diffamierung aber hat es in Deutschland gegenüber der Anime- und Manga-Community noch nie gegeben. Ein nicht unwesentlicher Teil der getätigten Aussagen dürfte von Trollern stammen, jedoch machen das Level und die Dimension der Beschimpfungen vielen Fans nicht ohne Grund Sorge. Vergleichbares kennt man eigentlich nur von Pegida- und AfD-Anhängern. Schaut man sich einige der Profile mal etwas genauer an, sieht man auch recht schnell, dass man es genau mit solchen Menschen zu tun hat. Verwundern dürfte dies die wenigsten. Was man nicht kennt, wird erst einmal verteufelt. Die ganze Sache um „MangaMissgeburten“ auf Twitter hat sich sicherlich auch von selbst größer aufgebauscht, als es eigentlich ist, allerdings zeigt es die bedenkliche gesellschaftliche Entwicklung in unserem Land und in Europa. Fans der japanischen Popkultur scheinen in dem Weltbild solcher Leute keinen Platz zu haben und gezielt als Feindbild aufgebaut zu werden. Sollte sich der gesellschaftliche Kurs der letzten Monate weiter so entwickeln, dürften auch auf Anime- und Mangafans in Deutschland schwere Zeiten zukommen.

Paudshi

Schon ein etwas älterer Hase unter den Anime- und Mangafans. Blogger und Student, Hobbykoch und -fotograph

Paudshi

Schon ein etwas älterer Hase unter den Anime- und Mangafans. Blogger und Student, Hobbykoch und -fotograph

Ein Gedanke zu „POLIMANGA #1 – Hetze im Netz gegen Anime- und Mangafans nach Japantag

  • 18. Dezember 2016 um 14:18
    Permalink

    Kommentar von AnnanoManga (vom 18.06.2016)

    Ouh wow… ich als „MangaMissgeburt“, aber auch Fan der japanischen Kultur finde das echt ganz schön krass… manche Menschen denken wohl auch immer noch in der „Anonymität“ des Internets jeden Bullshit loslassen zu können… Das vermeintlich „Witzige“ an der Sache ist ja jedoch, dass Anime & Manga einfach aus der japanischen Kultur nicht wegzudenken sind, es ist einfach ein Teil der Kultur, das sollten sich die vermeintlichen „Japan-Fans“ vielleicht erstmal klar machen, vielleicht kennen sie sich in ihrem „Lieblingsland“ eher weniger aus als gedacht. Es gibt ja auch für diese „MangaMissgeburten“ so einige Stände auf dem Japantag mit Manga etc, sodass diese vermeintlich ungewollten Besucher wohl doch mehr als willkommen sind ? Oder sollten gar damit alle Fans einer anderen Kultur damit beleidigt werden?

    Vor allem aber steht für mich aber die Frage im Raum „Was soll das?“ Das sind ja Zustände wie Zitat „im dritten Reich“, wenn jetzt jeder wieder wegen seiner Vorlieben dumm angemacht wird… ach ja und Homosexuelle und allgemein Andersdenkende gehören auch verbrannt oder was? Wo ist bloß der Verstand hin? Die Menschlichkeit? So manches Mal macht es mich echt traurig, sowas zu lesen, aber auf der anderen Seite ist es auch ein bisschen zum Lachen, weil es einfach armselig ist und man so den ziemlich kleinen Horizont so mancher Leute zu lesen/sehen bekommt… Danke für diesen Beitrag! Ich wusste gar nicht um dieses Ereignis… es erschüttert mich, aber tatsächlich muss ich sagen, dass ich teilweise von einigen Mitgliedern der Gesellschaft gar nichts anderes erwarte, denn Dummheit führt nunmal zu Hass auf Andersartigkeit. Trotzdem muss ich sagen… ich lache noch über einige dieser Tweets… dumm… so dumm *pfeif*

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.