Anime-Review: El Cazador de la Bruja | DVD

Dieses Mal haben wir uns mit El Cazador de la Bruja einen etwas älteren Anime vorgenommen, der aber vor allem für Fans von Noir einen Blick wert sein sollte.

 El-Cazador-de-la-Bruja-Cover-Gesamtausgabe
Original Titel: エル・カザド
Jahr: Japan, 2007
Genre: Abenteuer, Mystery
Publisher: Kazé
Laufzeit: 650 Minuten
FSK: 16
Bildformat: 720 x 576p
Ton: Dolby Digital 2.0
Sprachen: Deutsch, Japanisch
Untertitel: Deutsch, Polnisch
Episoden 1 – 26

Der Anime-Titel wurde von 2008 – 2009 in sechs Volumes auf DVD veröffentlicht und erhielt 2011 nochmal eine Gesamtausgabe. Die Regie für die Serie übernahm Koichi Mashimos (Noir, Madlax), während das Animations-Studio Bee Train – ein Tochter Studio von Production I.G. – die Produktion übernahm.

Worum geht es?

Die junge Ellis wird beschuldigt, den Physiker Heinrich Schneider ermordet zu haben. Seitdem ist sie auf der Flucht vor ihren Verfolgern. Einige Zeit später wird sie in einem kleinen mexikanischen Dorf von der Kopfgeldjägerin Nadie aufgespürt. Doch statt ihren Auftrag folge zu leisten und Ellis an ihre Auftraggeber auszuliefern, beschließt sie dem unter Amnesie leidenden Mädchen zu helfen. Gemeinsam macht sie sich mit ihr auf eine Reise in Richtung der geheimnissvollen Stadt Winay Marka, die der Schlüssel zu Ellis Vergangenheit und deren offenbaren übernatürlichen Kräften zu sein scheint.

Die Handlung

El Cazador de la Bruja bildet Koichi Mashimos Abschlusswerk seiner Girls with Guns-Trilogie, die mit Noir und Madlax ihren Anfang nahm. Im Gegensatz zu seinen beiden Vorgängern bietet El Cazador etwas mehr Humor und weniger Action. Das zentrale Thema „Amnesie“ ist auch hier wieder Teil der Handlung und wird durch Ellis verkörpert, die sich nur bruchhaft an ihre eigenen Vergangenheit zu erinnern scheint. Die Story spielt sich in einer mexikanischen Gegend ab, sodass ein passendes Italo-Western Gefühl aufkommt. Für Spannung ist aber auch immer wieder gesorgt, da den beiden weblichen Protagonisten immer wieder zum Teil kuriose Verfolger auf den Fersen sind.

Die Charaktere

Nadie stellt den relativ abgebrühten und cooleren Part des ungleichen Duos dar. Zu Beginn scheint Ellis für sie nur ein weiterer Auftrag zu sein, doch bald entwickelt sie eine tiefe Freundschaft zu dem mysteriösen Mädchen. Trotz ihrer wie ich finde passenden Charakterentwicklung im Laufe der Handlung, wird ihre Motivation, warum sie sich das alles antut, kaum deutlich, wodurch sie etwas blass wirkt.

Ellis bringt mit ihrer mysteriösen Vergangenheit und den übernatürlichen Fertigkeiten eine gehörige Portion Mysterie in die Handlung. Allerdings ermüdet sie mit ihrer naiven Art manchmal einen als Zuschauer.

Die beiden interessanten Protagonisten werden durch nicht weniger interessante Nebencharaktere ergänzt, wodurch sich zeigt, dass Mashimos Werk vorallem durch die unterschiedlichen Charaktere glänzt.

© Bee Train/Victor Entertainment, Project Leviathan

Das Bild

Wie bereits bei Noir und Madlax übernahm auch dieses Mal das Studio Bee Train die Produktion. Auch wenn man dem Titel sein Alter ansieht, bietet er doch schöne flüssige Animationen und ist durchaus auch noch heute ansehnlich. Das Bild kommt dazu in einem passenden 16:9 Format daher.

Der Sound und die Synchronisation

Neben der deutschen Tonspur, kann man natürlich wie hierzulande gewöhnt auch auf die japanischen Originalspur mit deutschen Untertiteln schalten. Alles erklingt dabei in einen DVD-typischen Dolby Digital 2.0, welches klar und deutlich klingt. Besonders die Musik trägt zur tollen Atmosphäre der Serie bei. Aber mit Yuki Kajiura als Komponistin verwundert das auch nur die wenigsten.

Die Synchronisation übernahm die Berliner VSI Synchron GmbH. Ghadah Al-Akel gibt ihre Stimme Ellis und synchrnosierte bereits u.a. Michelle Rodriguez. Die Kopfgeldjägerin Nadie wird durch Tanya Kahana vertont und dürfte vielen aus Serien wie Angel Beats!, Magister Negi Magi oder Clannad bekannt sein. Weiterhin sind u.a. Gundi Eberhard (Kill la Kill, Detectiv Conan) und Peter Flechner (deutsche Stimme u.a. von Ben Affleck) zu hören. Insgesamt ist die deutsche Synchronisation in Ordnung, auch wenn besonders Ellis Stimme erst einmal gewöhnungsbedürftig ist und nicht immer sonderlich zur Situation passen will. An das japanische Original kommt die deutsche Synchro leider auch nur ansatzweise heran.

Die Rollen und ihre Sprecher

Sprecher Rolle
Tanya Kahana Nadie
Ghadah Al-Akel Ellis
Gundi Eberhard Jodie Hayward
Wanja Gerick L.A.
Michael Deffert Douglas Rosenberg
Gerrit Schmidt-Foß Heinrich Schneider
Peter Flechtner Ricardo
Cosima Ertl Lirio
Daniel Montoya Agent
Ozan Ünal Antonio
Jan Kurbjuweit Attentäter
Peter Lontzek Augenklappen-Mann
Raimund Krone Bucho
Rainer Fritzsche Carlos
Andreas Müller Enrique Candela
Michael Bauer Fernando
Iris Artajo Frida
Michael Iwannek Geschäftsinhaber
Rubina Nath Iris Gonzalez
Luisa Wietzorek Jodies Assistentin A
Anja Rybiczka Jodies Assistentin B
Gunnar Helm Jose
Anja Rybiczka Krankenschwester
Elmar Gutmann Lopez
Anja Rybiczka Margarita
Schaukje Könning Melissa Rosenberg
Michael Baral Miguel
Sabine Winterfeldt Mutter Oberin
Ulrike Stürzbecher Natalia
Heike Beeck Nonne A
Diana Borgwardt Nonne B
Karlo Hackenberger Ortega
Bodo Wolf Polizeibeamter
Lydia Morgenstern Rita
Sabine Winterfeldt Salma
Sebastian Christoph Jacob Sanchez
Andreas Müller Schurke A
Christoph Banken Schurke B
Jan Kurbjuweit Senator Ritgen
Daniel Montoya Steve Beckman
Rainer Fritzsche Transvestit A
Christian Gaul Transvestit B
Denise Gorzelanny Vorsitzende
Axel Lutter Webster

(Quelle: synchronkartei.de)

Die Extras

Die Komplettbox von El Cazador beinhaltet alle sechs Volumes der Serie. In jedem davon befinden sich je zwei Postkarten mit Promo-Motiven zur Serie, macht also insgesamt zwölf. An sich eine tolle Sache, aber bei mir werden die Karten wohl immer in der DVD-Hülse bleiben.

Fazit

El Cazador bietet Spannung, Mystery, Dramatik und Spaß mit einem Hauch von abenteuerlichem Italo-Western. Die Handlung hat zwar mehrere Parallelen mit seinen beiden Vorgängern der Girls with Guns-Trilogie und kommt etwas kitschig daher, punktet dafür aber in Sachen Humor, den interessanten Charakteren und der grandiosen Musik von Yuki Kajiura. Wer schon Noir und Madlax mochte, wird hier sicher wieder seine Freude dran finden, aber auch so lohnt sich ein Blick rein.

Beitragsbild: © Bee Train/Victor Entertainment, Project Leviathan

Paudshi

Schon ein etwas älterer Hase unter den Anime- und Mangafans. Blogger und Student, Hobbykoch und -fotograph

El Cazador de la Bruja

99,99
El Cazador de la Bruja
7.3833333333333

Konzept

9/10

    Handlung

    8/10

      Charaktere

      8/10

        Animation

        8/10

          Sound

          7/10

            Extras

            5/10

              Positiv

              • interessantes und humorvolles Italo-Western-Setting
              • kuriose Charaktere
              • grandioser Soundtrack

              Negativ

              • teilweise schwache Synchro
              • blasse Hauptcharaktere

              Paudshi

              Schon ein etwas älterer Hase unter den Anime- und Mangafans. Blogger und Student, Hobbykoch und -fotograph

              Schreibe einen Kommentar

              Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.