Anime-Review: Fate/Grand Order – First Order – | BD

Mit Fate/Grand Order – First Order – bringt uns peppermint anime den aktuellen Fate-Ableger endlich in die heimischen Regale. Ob der neueste Movie der Reihe auch in seiner deutschen Version überzeugen kann, lest ihr hier.

Original Titel: Fate/Grand Order -First Order-
Jahr: Japan, 2016
Genre: Action, Fantasy, Mystery
Publisher: peppermint anime
Laufzeit: 74 Minuten
FSK: 12
Bildformat: 1920 x 1080p
Ton: DTS-HD Master Audio 2.0
Sprachen: Deutsch, Japanisch
Untertitel: Deutsch

Das Fate-Universum gehört mit zu den weltweit beliebtesten Anime-Franchises. Mit Fate/Zero und Fate/stay night – Unlimited Blade Works – brachte uns peppermint anime in den letzten Jahren gleich zwei der auch unter hiesigen Fans gefeierten Type Moon-Werke nach Deutschland. Mit Fate/Grand Order – First Order – erwartet uns nun ein Movie-Ableger, der auf dem gleichnamigen Mobilgame basiert.

Worum geht es?

Im Jahre 2015 gibt es nur noch wenige, die Magie praktizieren können. Mit Hilfe der Miniaturerde Chaldeas, die aus kopierten Seelen erschaffen wurde, beobachten sie die Zukunft der Menschheit. Doch es geschieht etwas völlig unerwartetes. Das Licht der Seelen auf Chaldeas verschwindet und beweist, dass die Menschheit 2017 ausgelöscht werden wird. Einige Magier gründen zusammen mit weltlichen Experten daraufhin Chaldea, die Institution zur Erhaltung menschlicher Logik, und versuchen so die endgültige Vernichtung der Menschheit abzuwenden. Mit Hilfe Chaldeas können mehrere singuläre Punkte in der Raumzeit ausgemacht werden, die für die Bedrohung verantwortlich sind. Einer ist der fünfte Gralskrieg, der sich 2004 in der Stadt Fuyuki zwischen mehreren Magiern abspielte. Durch die Anwendung einer neuen Zeitreisetechnologie namens Rayshift, verschlägt es den Jungen Ritsuka Fujimaru und das Mädchen Mash Kyrielight mitten in die Wirren eben dieses Gralkrieges. Zwischen den Fronten der blutigen Schlacht diverser Heldengeister liegt nun die Zukunft der gesamten Menschheit in den Händen von Ritsuka und Mash…

Die Handlung

Fate/Grand Order – First Order – fasst den Prolog des App-Games Fate/Grand Order zusammen, bietet aber auch einige Überraschungen für diejenigen, die das Spiel bereits kennen. Die erste Hälfte des Films basiert auf einer typischen „Junge trifft Mädchen“-Story und führt alle wichtigen Personen, wie Mash, Roman, Lev, oder Olga Marie ein. Die Rolle des Spielers übernimmt dabei der Protagonist Ritsuka Fujimaru. Läuft die Handlung in der ersten Hälfte noch in einem relativ ruhigen Tempo, überschlagen die Geschehnisse in der zweiten Hälfte umso rasanter. Dies führt zu einer hohen Spannungskurve, teilweise geschieht dies aber so schnell, dass man als Zuschauer nicht immer hinterher kommt. So bleibt am Ende ein leicht fader Beigeschmack, dass eine längere Spieldauer dem Film und der Handlung gut getan hätte. Besonder Neueinsteiger im Fate-Universum, dürften hier Probleme haben, die zahlreichen Anspielungen und Andeutungen in der Handlung zu verstehen.

Die Charaktere

Der Protagonist Fujimaru ähnelt in gewisser Weise Shirou aus Fate/stay night, während dieser allerdings noch ein persönliches Ziel hatte und deswegen in seiner Handlung nachvollziehbar war, fragt man sich als Zuschauer, warum Fujimaru das alles eigentlich tut. Es scheint fast so, als ob der Protagonist nicht einmal selber weis, warum er eigentlich da ist und sich das alles antut. Auch Mash bleibt größtenteils ein Rätsel für den Zuschauer. Dass sie sich die Fähigkeiten eines Heldengeistes im Laufe der Handlung aneignet, macht sie zwar etwas interessanter, aber auch hier wird der Zuschauer größtenteils im Dunkeln gelassen, da man nicht einmal weiß, um welchen Heldengeist es sich handelt, oder was Meshs eigentliche Beweggründe sind. Die einzige, wenn auch nicht sehr große Charakterentwicklung macht die Direktorin Olga Marie Animusphere durch, die zunächst sehr unsympathisch wirkt, im Laufe der Handlung aber etwas nachvollziehbarer wird. Generell ähneln die Charaktere den Figuren aus Fate/stay night, lassen aber deren Charaktertiefe und -entwicklung vermissen.

Das Bild

Für die Animationen wählte man dieses Mal das noch junge Studio Lay-duce, welches von ehemaligen Mitarbeitern des Studios Bones gegründet wurde. Doch trotz, dass Fate/Grand Order – First Order – der erste großte Titel des neuen Studios ist, zeigt sich die Erfahrenheit der ehemaligen Bones-Mitarbeiter. Vom Aniamtionslevel kann der Titel sehr gut mit denen des Studios ufotable mithalten, welche sich für die letzten beiden Fate-Serien und Garden of Sinners verantwortlich sahen. Auf der BluRay wird einen ein gestochen scharfes Bild in 1080p geboten, welches mit klaren Farben und Kontrasten überzeugen kann. Störende Flächenbildungen fallen höchstens vereinzelt im Hintergrund auf, ändern aber nichts an dem ansonsten doch sehr guten Gesamteindruck.

℗ & © 2017 peppermint anime gmbh. © TYPE-MOON / FGO ANIME PROJECT

Der Sound und die Synchronisation

Auf der BluRay kann man den Titel in einem klaren DTS-HD MA 2.0-Format hören, welches sowohl in Deutsch, als auch in der japanischen Originalspur vorliegt. Die Untertitel sind dabei jederzeit klar lesbar und gut getimed. Für die Synchronisation zeichnete sich das Oxygen Sound Studios aus Berlin verantwortlich. Die Dialogregie übernahm der erfahrene Synchronsprecher René Dawn-Claude, der bereits in den letzten beiden Fate-Titeln als Gilgamesh zu hören war. Mit Torsten Sense als Archer und Iris R. Hassenzahl als Saber werden den Fans auch wieder die gewohnten Sprecher aus den vorherigen Fate-Teilen geboten, die erneut eine tolle Leistung abliefern. Der Protagonist Fujimaru wird durch Jannik Endemann (AnoHana, Naruto) gekonnt vertont, und auch Julia Stoepel (Psycho-Pass) kann hier überzeugen.

Die Rollen und ihre Sprecher

Sprecher Rolle
Iris R. Hassenzahl Altria Pendragon
Torsten Sense Archer
Michael Deffert Cu Chulainn
Sonja Spuhl Lancer
Bernd Vollbrecht Lev Lainur
Julia Stoepel Mash Kyrielight
Birte Baumgardt Olga Marie Animusphere
Jannik Endemann Ritsuka Fujimaru
Sebastian Schulz Romani Archaman

(Quelle: synchronkartei.de)

Die Extras

Neben mehreren Trailern und dem Game Opening liegt auch ein 27-seitiges Booklet bei, welches interessante Einblicke in die Entwicklung des Movies und Interviews mit dem Fate/Grand Order-Schöpfer Nasu Kinoko, dem Regisseur Nanba Hitoshi und der Drehbuchautorin Sekine Ayumi bietet. Weiterhin liegt auch ein Flyer mit einem Streamingcode für Fate/Grand Order – First Order – auf Akiba Pass vor. Lobend muss dieses Mal auch die aufklappbare BluRay-Hülle erwähnt werden, die nochmal einiges her macht und auch deutlich stabiler wirkt, als die bisherigen Pappschuber.

Fazit

Fate/Grand Order – First Order – ist ein Titel der an sich nichts essentiell falsch, aber auch nicht wirklich etwas essentiell richtig macht. Neulinge werden mit der zwar gut erklärten, aber doch recht verwirrenden Story so ihre Probleme haben, sodass der Titel wohl eher etwas für Hardcore-Fans sein dürfte. Generell wirkt die Handlung leider auch zu gehetzt und zu sehr in die 74 Minuten Laufzeit gequetscht. Etwas mehr Spielzeit hätte dem Titel daher nicht schlecht getan. Anders als bei bisherigen Fate-Titeln, die mit ihren interessanten und glaubwürdigen Charakteren überzeugen, wirken die Charaktere hier doch recht hölzern und vor allem sehr undurchsichtig. In Sachen Animation und Sound muss sich Fate/Grand Order – First Order – dagegen nicht vor seinen Vorgängern verstecken. Auch die deutsche Synchro kann wieder mit neuen und altbekannten Sprechern überzeugen. Es bleibt zu hoffen, dass der Titel noch weitere Nachfolger bekommen wird, um auch die weitere Story des Fate/Grand Order-Universums zu beleuchten. Verdient hätte es die Reihe auf alle Fälle.

Wir bedanken uns recht herzlich bei peppermint anime für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares!

Beitragsbild: ℗ & © 2017 peppermint anime gmbh. © TYPE-MOON / FGO ANIME PROJECT

Paudshi

Schon ein etwas älterer Hase unter den Anime- und Mangafans. Blogger und Student, Hobbykoch und -fotograph

Fate/Grand Order - First Order -

31,99
Fate/Grand Order - First Order -
8.1

Konzept

10/10

    Handlung

    7/10

      Charaktere

      6/10

        Animation

        9/10

          Sound

          9/10

            Extras

            8/10

              Positiv

              • gewohnt geniale
              • gute Synchro mit altbekannten Sprechern
              • Interessante Einführung in das

              Negativ

              • eher nur etwas für Hardcore-Fans
              • wenig Charaktertiefe
              • Handlung wirkt zu gehetzt

              Paudshi

              Schon ein etwas älterer Hase unter den Anime- und Mangafans. Blogger und Student, Hobbykoch und -fotograph

              Schreibe einen Kommentar

              Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.